Soziale Herkunft als Behinderung. Von unmöglichen Schüler:innen, milieubedingter Unfähigkeit und gesellschaftlichen Barrieren für Befähigung

Autor/innen

  • Tobias Buchner Pädagogische Hochschule Oberösterreich
  • Flora Petrik Universität Tübingen

Schlagwörter:

Ableism, soziale Herkunft, Inklusive Bildung, Schule, Intersektionalität, Inklusion, Exklusion, Differenzforschung, Differenzen, Ableismus

Abstract

Soziale Herkunft spielt als Differenzkategorie traditionell eine prominente Rolle in der deutschsprachigen Bildungsforschung. Trotz dieser allgemeinen Bedeutung von sozialer Herkunft findet diese Kategorie in der Inklusionsforschung rezent kaum Beachtung. Im Rahmen eines qualitativen Forschungsprojekts wird an diese Leerstelle angeknüpft, um einen Beitrag zur empirischen Erforschung des Feldes Inklusive Bildung und soziale Herkunft zu leisten. Im Zentrum steht die Frage nach der Thematisierung sozialer Herkunft durch in inklusiven Settings tätige Lehrer:innen – und inwiefern sich darin Verschränkungen mit der Differenzlinie dis/ability zeigen. Die Ergebnisse verweisen auf ein gewisses Spektrum an Bearbeitungsversuchen, wobei jedoch ein spezifisches intersektionales Muster dominiert, in dessen Rahmen soziale Herkunft selbst zur Behinderung wird.

Downloads

Veröffentlicht

31.05.2023

Ausgabe

Rubrik

Artikel

Zitationsvorschlag

Soziale Herkunft als Behinderung. Von unmöglichen Schüler:innen, milieubedingter Unfähigkeit und gesellschaftlichen Barrieren für Befähigung. (2023). Zeitschrift für Inklusion, 3. https://inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/685