Inklusion als Problem im erziehungswissenschaftlichen Feld

Autor/innen

  • Raphael Zahnd Fachhochschule Nordwestschweiz Muttenz
  • Erich Otto Graf

Schlagworte:

Inklusion, Politik, Erziehungswissenschaft, Feld, Denkstil

Abstract

Ausgehend von Turbulenzen, die in erziehungswissenschaftlichen Diskursen rund um das Wort Inklusion entstanden sind, nimmt dieser Beitrag einen Ordnungsversuch aus drei Perspektiven vor. (1) Basierend auf der Feldtheorie von Kurt Lewin wird aufgezeigt, weshalb Inklusion als politisches Konzept relativ ungefiltert im erziehungswissenschaftlichen Diskurs auftauchen kann. (2) Anhand von Ludwik Flecks Denkstiltheorie wird dargestellt, in welchem Zusammenhang die (Ent-) Politisierung von Forschung mit Macht und Prestige in der Wissenschaft steht. (3) Beide Theorien werden beigezogen, um aufzuzeigen, inwiefern auch politische Bewegungen und wissenschaftliche Akteur:innen, die sich nahe an diesen bewegen, dazu beitragen, die Umsetzung von Inklusion zu erschweren. Vor dem Hintergrund dieser Perspektiven wird abschließend eine Möglichkeit skizziert, wie mit den Turbulenzen rund um Inklusion umgegangen werden könnte.

Downloads

Veröffentlicht

2022-08-28

Zitationsvorschlag

Zahnd, R., & Graf, E. O. (2022). Inklusion als Problem im erziehungswissenschaftlichen Feld. Zeitschrift für Inklusion, (3). Abgerufen von https://inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/675

Ausgabe

Rubrik

Artikel