Elternschaft von Menschen mit sog. geistiger Behinderung im Kontext von Schule

Autor/innen

  • Dr. Miriam Düber Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE) der Universität Siegen https://orcid.org/0000-0002-0248-0904
  • Prof. Dr. Albrecht Rohrmann Universität Siegen, Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE) der Universität Siegen https://orcid.org/0000-0002-8728-4610

Schlagworte:

Begleitete Elternschaft, Eingliederungshilfe, Kinder- und Jugendhilfe, Schule

Abstract

Das Thema Behinderung und Schule ist zumeist auf Schüler*innen konzentriert. Eine Gruppe, bei der sich Probleme der Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule zuspitzen, sind Familien mit Eltern mit sog. geistiger Behinderung. Sie haben in der Regel selbst belastende Erfahrungen mit der exkludierenden Wirkung des schulischen Bildungsangebotes gemacht, müssen sich immer wieder mit der Infragestellung ihrer Erziehungskompetenz auseinandersetzen und stehen unter intensiver Beobachtung des professionellen Hilfesystems. Mit Bezug auf das Konzept des ‚Ableism‘ soll verdeutlicht werden, wie Eltern mit sog. geistiger Behinderung in der Interaktion mit dem Bildungssystem Bildungs- und damit einhergehend auch Erziehungsunfähigkeit zugeschrieben wird. Im empirischen Teil beziehen wir uns in diesem Beitrag auf Interviews mit Eltern mit sog. geistiger Behinderung und mit erwachsenen Töchtern, um ihre subjektive Perspektive auf die Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus zu rekonstruieren. Im Ergebnis plädiert der Beitrag dafür, die Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus im Falle der Zuschreibung einer sog. geistigen Behinderung als Herausforderung für die Weiterentwicklung der Unterstützung durch die Kinder- und Jugendhilfe, durch die Eingliederungshilfe und die schulischen Akteure ernst zu nehmen.

Autor/innen-Biografien

Dr. Miriam Düber, Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE) der Universität Siegen

Dr. Miriam Düber ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE) der Uni Siegen tätig und dort mit Projekten zur Elternschaft von Menschen mit sog. geistiger Behinderung befasst.

Prof. Dr. Albrecht Rohrmann, Universität Siegen, Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE) der Universität Siegen

Prof. Dr. Albrecht Rohrmann ist Professor für Sozialpädagogik mit dem Schwerpunkt auf sozialer Rehabilitation und Inklusion an der Uni Siegen und Sprecher des Zentrums für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE) der Uni Siegen.

Downloads

Veröffentlicht

2022-02-12

Zitationsvorschlag

Düber, M. ., & Rohrmann, A. (2022). Elternschaft von Menschen mit sog. geistiger Behinderung im Kontext von Schule. Zeitschrift für Inklusion, (1). Abgerufen von https://inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/654

Ausgabe

Rubrik

Teil A